Zwei Goldmedaillen für Seitz und Sicher bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters


Bei den diesjährigen Dt. Meisterschaften der Masters auf der Kurzbahn am ersten Adventswochenende 2019 in Freiburg
präsentierte sich der SSV Ulm 1846 in hervorragender Form.

In einer Top Zeit von 0:27,74 min. konnte Jeanette Seitz (AK 40) nicht nur eine neue persönliche Bestzeit aufstellen,
sondern schlug auch als Erste an und erkämpfte sich damit die Goldmedaille. Am Tag darauf konnte Sie dann noch einmal zeigen,
dass sie sich in bestechender Form befindet. Über 50m Schmetterling gelang ihr ebenfalls mit einer großartigen Zeitverbesserung
mit dem 3. Platz der Sprung aufs Treppchen.

Ihr gleich machte es Hagen Sicher (AK 20). In einem sehr starken Teilnehmerfeld seiner Altersklasse schaffte er mit schnellem Start
und viel Kraft über 50m Schmetterling ebenfalls den Sprung aufs Treppchen und sicherte sich die Bronzemedaille.
Auf 50m Brust konnte er in hervorragenden 0:29,09 min. seine ganze Routine ausspielen und die gesamte Konkurrenz hinter sich lassen.
Zurecht durfte auch er sich über die Goldmedaille und damit den Meistertitel freuen.

Tolle Bestzeiten und Plätze nur knapp an den Medaillenrängen vorbei gingen an die weiteren SchwimmerInnen des SSV Ulm:

  • an Natalie Moschner (AK 30), die sich in Bestform präsentierte und die 100m Schmetterlingstrecke in neuer persönlicher
    Bestzeit von 1:13,08 min beendete

     
  • an Zachary Vovnenko (AK40), der gleich sechs Mal an den Start ging und dabei mit Rang 4 nur knapp eine Medaille verpasste
     
  • an den Freistilspezialisten Christoph Kleiber (AK 50), der mit genau vorhergesagten Zeiten zu beeindrucken wusste
     
  • an den vielseitigen Sprinter Kilian Nebe (AK20)  und an Heidi Heppner (AK 60), die ihre zuletzt geschwommenen Zeiten
    über 50m Freistil und 100m Lagen verbessern konnte.

JS / CH

 

Großer Team-Erfolg der Masters in Tirol


Adventszeit – das heißt für die Schwimmerinnen und Schwimmer der SSV Ulm Masters seit Jahren Wettkampf in Innsbruck.
Der sehr beliebte „Int. Master-Shark“ des Innsbrucker Schwimmvereins war auch diesmal wieder ein äußerst erfolgreiches
Pflaster für den SSV Ulm 1846. Das Team der Ulmer erreichte einen zweiten Gesamtplatz unter 30 teilnehmenden Vereinen
aus Österreich, Deutschland und Italien.

 


 

Bei den Damen ragten vor allem die Youngsters heraus. Zweimal durfte sich Miriam Schäfer (AK 20) in die Siegerliste eintragen.
Ihr gelang ein herausragender erster Platz über 50 Meter Schmetterling und ein erster Platz über 50 Meter Rücken.
Lisa Meßmer (AK 20) siegte über 50 Meter Schmetterling und war von der Konkurrenz nicht zu stoppen.
Ebenso durfte sich Nicole Binder (AK 25) über einen ersten Platz in ihrer Altersklasse über 50 Meter Brust freuen.
Laura Walk (AK 35) komplettierte das Ergebnis mit einem ersten Platz über 100 Meter Freistil.

 


Bei den Männern durfte sich vor allem Steffen Heinz (AK 35) freuen. Er holte gleich zweimal den ersten Platz in seiner Altersklasse
über 50 Meter Freistil und 50 Meter Schmetterling.

Weitere erste Plätze gelangen Bernd Räbel (AK 65) über 50 Meter Brust und Reinhard Dobeneck (AK 70) über 200 Meter Lagen
und 200 Meter Freistil.

CH



Ulmer Masters bei Landeswettkämpfen erfolgreich


Zehn Landestitel bei den Baden-Württembergischen Masters-Meisterschaften

Die Masters der Schwimmabteilung des SSV Ulm 1846 waren mal wieder äußerst erfolgreich bei den Landewettkämpfen im schwäbischen Böblingen.
Alleinmal zehn Mal reichte es dabei zu Gold.

Die erfolgreichste Schwimmerin an dem Wochenende war Natalie Moschner (AK 30).
Sie erreichte sechs Mal den Titel als beste Schwimmerin ihrer Altersklasse. Über 100 Meter Schmetterling, 200 Meter Freistil, 200 Meter Rücken, 50 Meter Schmetterling,
100 Meter Rücken und 200 Meter Schmetterling war sie von der Konkurrenz nicht zu stoppen.

 

 

Bei den Damen erreichten Jeanette Seitz (AK 40) und Martina Sobel (AK 45) formidable erste Plätze über 50 Meter Freistil und 100 Meter Brust.
Ebenso in die Siegerliste durfte sich Heidi Heppner einreihen. Ihr gelang ein erster Platz über 100 Meter Lagen.

Den Herren dagegen gelang nur ein Titel, dieser wurde von Reinhard Dobeneck (AK 70) über 200 Meter Lagen erreicht.

Des Weiteren waren zwei Staffeln erfolgreich. In der Besetzung Moschner / Schmiedl / Seitz und Andreß erreichten
die Damen einen ersten Platz über die 4x50 Meter Freistil.

 


Ebenso war die Mixed-Staffel in der Besetzung Moschner / Vovnenko / Seitz / Fuchs über 4x50 Meter Lagen erfolgreich.

CH

 

Int. SchweizerMeisterschaft Open Water in Kreuzlingen

Ende August fand in Kreuzlingen im Bodensee die Internationale Schweizermeistermeisterschaft im Open Water-Schwimmen statt.

Auch hier konnte Stefanie Andreß dank der internationalen Ausschreibung teilnehmen. Ihr Ziel: Der Schwimmmarathon, die 10.000 m.
Beim Briefing verkündete der Schiedsrichter, die Wassertemperatur betrage 20,2 °C, damit waren Neoprenanzüge verboten.

Aber die Schwimmer würden sich freuen, in dieses schöne warme Wasser zu steigen, draußen herrschte nämlich Nieselregen und Nebel.
Und letzterer sollte tatsächlich das größte Hindernis an diesem Vormittag darstellen, es war teils nicht möglich, die nächste Boje zu sehen.
So schwamm Stefanie einige Umwege, auch schon auf der ersten Runde, wobei sie ihre Gruppe verlor, was fortan ein Rennen für sich alleine bedeutete.

Am Ende gelang es ihr jedoch trotz der schwierigen Bedingungen immer, wieder auf den richtigen Kurs zurückzufinden
und so sicherte sie sich die Silbermedaille als sie schließlich als zweite Mastersschwimmerin hinter der derzeit besten
Schweizer Freiwasser-Schwimmerin Charelle Östringer, und 6. Frau der offenen Wertung an das Zielbrett anschlug.

Die tolle Organisation dieser Veranstaltung mit Vorstellung der Schwimmer, Kommentierung des Wettkampfgeschehens und
zahlreichen Kampfrichtern und Helfern auf und neben dem Wasser sowie die Gastfreundschaft der Schweizer führten zu einem erfolgreichen Wettkampf,
bei dem jeder Teilnehmer des international top besetzten Starterfeldes trotz der schwierigen äußeren Bedingungen schlussendlich wohlbehalten das Ufer erreichte.

SA

 

Int.  Meisterschaften Open Water und Hechtsee X-treme in Kufstein

Mitte August startete Stefanie Andreß bei den Internationalen Österreichischen Freiwassermeisterschaften über 2,5 km
imfreien Gewässer im Hechtsee, einem kleinen Bergsee in Kufstein/Tirol.

Die 1,25 km lange, mit großen gelben Bojen ausgewiesene Strecke, führte einmal um den See.
Nach dem Start setzte Sie sich schnell an die Spitze der Frauenkonkurrenz, hatte jedoch auf der letzten Teilstrecke
mit der schräg stehenden Sonne zu kämpfen.

 


Die zweite Frau im Felde, Monika Messner, schwamm geschickt in Sichtweite auf direkterer Linie und konnte so
auf den letzten Metern noch zu Stefanie aufschließen und nach einem packenden Zielsprint  zuerst anschlagen.

Am Nachmittag fand dann der Hechtsee X-treme statt, hier hatte Stefanie Andreß  sich nochmal für die 2,5 km gemeldet.
Schnell zeigte sich, dass die Leistungsunterschiede bei diesem Wettbewerb, zu dem sich jeder, auch nicht lizenzierte Schwimmer
anmelden konnte,  größer waren als am Morgen.

So wurde es ein einsames Rennen für Sie, in dem zu einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg schwamm.

SA
 

 

Int. Bayrische Meisterschaften Freiwasser in Inning/Schlagenhofen

Ende Juli stand bereits das nächste Freiwasser-Event auf dem Ulmer Wettkampfkalender,
die Bayrischen Meisterschaften über 5.000 m im Wörthsee.

Hier waren die Ulmer mit 3 Schwimmern vertreten, Natatlie Moschner, Freiwasser-Debütant Jan Lebiedziejewski
und Stefanie Andreß.

 


 

Da die Läufe der Damen und Herren zusammengelegt wurden, starteten die 3 zusammen, was ihnen in dem stark
besetzten Feld gleich zu Beginn einiges an Durchsetzungsvermögen abverlangte.


Auf den 4 Runden durch den 26 °C warmen See zog sich das Feld dann allmählich in die Länge und so schwammen
die Ulmer jeder für sich durch den Dreieckskurs.

Als Erstes schlug Stefanie nach 1:13 h und erste Schwimmmerin der AK 25 an, nach 1:20 h erreichte
Natalie Moschner als Siegerin der AK 30 das Ziel. Jan rundete mit einer weiteren Podestplatzierung
als 3.  seiner Altersklasse in 1:28 h das gute Ulmer Ergebnis ab.  

SA

 

4-Seen-Schwimmen Senden

Mitte Juli fand in Senden das 4-Seen-Schwimmen statt, bei dem durch 4 Baggerseen geschwommen und dazwischen gelaufen wird.
Auch dieses Jahr waren die Ulmer wieder mit dem Team Masterspatzen vertreten.

Gestartet wurde wie jedes Jahr im Massenstart mit einigen hundert Schwimmern, dieses Jahr allerdings vom Land aus.
Stefanie Andreß hatte einen guten Start und so gelang es ihr, sich als einzige Frau in die Führungsgruppe zu schwimmen.

 


In dieser immer kleiner werdenden Gruppe konnte sie das gesamte Rennen über mitschwimmen und kletterte sogar als erstes in den letzten See.
Hier waren die beiden noch verbliebenen Herren, auf anderer Linie um den Sieg sprintend, einige Sekunden schneller,
dahinter erreichte Stefanie als erste Frau das Ziel.

Mit weiteren Top-Platzierungen von Stefan Spann, Christoph Klaiber, Peter Radermacher und Tatjana Berlin war auch
die Ulmer Mannschaft ganz vorne mit dabei. In der Teamwertung ging es knapper als in der Frauenkonkurrenz zu,
am Ende fehlten den Masterspatzen lediglich 10 Sekunden auf das Siegerteam aus Immenstadt.

SA



Open Swim Stars Paris


Die diesjährige Pariser Veranstaltung der französischen „Open Swim Stars“-Freiwasser-Wettkampfserie fand am 15./16. Juni statt.
Bei Wind, Wellen und „frischen“ 18 °C Wassertemperatur erwies sich der vom Veranstalter empfohlene Neoprenanzug als durchaus sinnvoll.

 


327 Teilnehmer gingen gemeinsam an den Start über die 5 km-Distanz, 1:18:05,84 reichten Peter Radermacher für Platz 39
im Gesamtklassement und den Sieg in der AK 60+.

PR



Gold bei den Deutschen Mastersmeisterschaften in Karlsruhe


Mit einer 11 Mann/Frau starken Mannschaft präsentierte sich das Ulmer Mastersteam am ersten Juniwochenende
bei den Deutschen Mastersmeisterschaften der kurzen Strecken auf der Langbahn in Karlsruhe und sammelte dort fleißig Medaillen.

Der überraschendste und größte Coup gelang dabei Jeanette Seitz (AK 40). In einem fulminanten Rennen über 100m Freistil
setzte sie sich direkt nach dem Start überraschend in Führung und gab diese bis zum Zielanschlag nicht mehr ab.

In einer Spitzenzeit von 1:04,05 Minuten flog sie der Konkurrenz geradezu davon und sicherte sich ihre erste Goldmedaille
bei Deutschen Meisterschaften. Bereits am Vortag zahlte sich das Sprinttraining der letzten Wochen aus und Jeanette
konnte über 50m Freistil ebenfalls mit einer tollen Zeit von 0:29,55 Minuten auf den dritten Platz sprinten.

 


Zwei dritte Plätze gelangen auch Zachary Vovnenko (AK 40). Über 200m Lagen in hervorragenden 2:34,39 Minuten und
auf seiner Paradestrecke, den 100m Brust (1:16,34 Minuten) konnte er überzeugen, den Fluch des vierten Platzes abschütteln
und sich zurecht über die Bronzemedaille freuen.

 


Natalie Moschner wusste im sehr starken Feld der AK 30 zu überzeugen. So gelangen ihr bei ihren fünf Einzelstarts
jeweils fünf Plätze in den Top 10 mit drei tollen persönlichen Bestzeiten.

Hart kämpfen mussten die Ulmer dann in den Staffeln und kamen dort zu überraschenden Ergebnissen.
Bei der 4x100m Lagenstaffel mixed in der Besetzung Viel, Vovnenko, Moschner, Seitz, wechselte die Führung
mehrmals und konnte dann zugunsten der Ulmer entschieden werden. Mit knappen zwei Sekunden Vorsprung
siegte das Team aus Ulm und wurde mit der Goldmedaille belohnt.

 


Die 4x100m Lagenstaffel der Frauen in der Besetzung Moschner, Vollmer, La Roche, Andreß war hoch motiviert.
Jede Schwimmerin kämpfte hart und am Ende wurde sogar überraschend um Bronze geschwommen.

In einem packenden Finish um den dritten Platz konnten die Ulmerinnen die Staffel zu ihren Gunsten entscheiden.
Etwas kürzer aber nicht weniger spannend, ging es in der 4x50m Bruststaffel der Damen zu. Auch hier holten die
Ulmerinnen (Andreß, Wegener, Vollmer,  La Roche) die verdiente Bronzemedaille.

 


Tolle Leistungen und Teamgeist zeigten zudem Danny Fuchs, Lucas Liebermann und Ingo Lachnitt.

SJ

 

7 Medaillen bei Deutschen Mastersmeisterschaften der langen Strecken


Während die Jugend am vergangenen Wochenende bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in
Neckarsulm um die Titel kämpfte, durften die Masters des SSV Ulm nach Halle an der Saale reisen, um dort bei
den Deutschen Meisterschaften der langen Strecken an den Start zu gehen und um die begehrten Medaillenplätze zu kämpfen.

Besonders erfolgreich hierbei war Barbara Opitz, die gleich zwei Titel mit an die Donau brachte.
Über 200m Rücken (3:12,08) ließ sie die Konkurrenz ebenso wie auf 400m Freistil (5:56,08) hinter sich und sicherte
sich in der AK 60 die Goldmedaille.

Einen weiteren Titel gab es für Natalie Moschner in der AK 30. Sie durfte über ihre Paradestrecke,
den 200m Rücken (2:50,73) das oberste Treppchen erklimmen.

 

 

Zwei Silbermedaillen erschwamm sich Natalie über 400m Lagen (6:07,15) und über die kräftezährende
200m Schmetterlingstrecke (2:55,45).

Auch Jeanette Seitz konnte in die Medaillenränge eingreifen und zweimal Edelmetall ergattern.
In der AK 40 gingen je eine Bronzemedaille über 400m Freistil (5:13,47) und über 200m Brust (3:11,82) an die Schwimmerin.

Bei den Herren war Michael Wilhelm in guter Form. Bei starker Konkurrenz konnte er über seine
Spezialstrecken 800m (12:10,33) und 400m Freistil (5:48,26) gute Mittelplätze in der AK 60 belegen.

Das gute Mannschaftsergebnis rundete die 4x200m Freistilstaffel in der Besetzung
Seitz,  Opitz, Wilhelm, Vovnenko mit einem 4. Platz ab.

CH

 

Ein Sechser im Wasser


Ulmer Masters-Schwimmer mit Württembergischen Meistertiteln -
Dass sich ein professionelles und regelmäßiges Schwimmtraining auch im Alter auszeichnet,
bewiesen die Masters-Schwimmer des SSV Ulm.

Die zumeist ehemaligen Leistungsschwimmer starteten am vergangenen Wochenende (24.3.2019)
bei den Württembergischen Meisterschaften in Leonberg und räumten dort nicht nur Medaillen ab,
sondern sicherten sich auch sechs Württembergische Meistertitel.

 


Über die Sprintstrecken 50 Meter Freistil, 50 Meter Schmetterling und 50 Meter Brust ging der Titel der Württembergischen Meisterin
gleich dreimal an Jeanette Seitz (AK 40).

Ebenfalls dreimalige Meisterin darf sich Natalie Moschner (AK 30) nennen, die die Konkurrenz über 100 Meter Rücken
sowie über 50 und 100 Meter Schmetterling deklassierte.


Den Vizemeistertitel über 100 Meter Brust und 100 Meter Lagen sowie der Bronzerang über 50 Meter Schmetterling
ging an Stefanie Andreß (AK 25).

In der AK 45 durfte sich Kathrin Adamski über die Bronzemedaille über 100 Meter Brust in der stark besetzten Altersklasse freuen.

Ebenso Rang drei sicherte sich Jasmin Vollmer (AK20) über 50 Meter Brust.

Außerdem schwamm das Team der Damen in der 4 x 50 Meter Frauenstaffel (Moschner, Seitz, Andreß, Vollmer)
in einem packenden Rennen auf Platz zwei und sicherte sich damit den Vizemeistertitel und in der 4 x 50 Meter Freistil-Mix-Staffel
durfte sich das Team (Lachnitt, Seitz, Andreß, Lebiedziejewski )über den Bronze-Rang freuen.

KA
 

 

Ulmer Masters starten erfolgreich in Dachau


Beim Internationalen Schwimmcup der Masters in Dachau konnte ein kleines Team der Ulmer Masters durchaus überzeugen.
Krankheitsbedingt waren diesmal nur vier Schwimmer der Masters gemeldet, diese zeigten aber, dass sie mit der
internationalen Konkurrenz mithalten können.

So gelangen Natalie Moschner (AK 30) in ihrer Alterklasse gleich vier erste Plätze. Dies schaffte sie über 50 Meter Schmetterling,
200 Meter Rücke, 50 Meter Rücken und den oft gefürchteten 400 Meter Lagen. Hier war sie kaum zu stoppen und
belegte jeweils souverän die ersten Plätze.

 

Marianne Schwarz durfte sich über einen ersten Platz über 400 Meter Freistil freuen. Knapp verpasste sie dabei den ersten Platz
über 100 Meter Freistil und musste sich mit dem zweiten zufrieden geben.

Ingo Lachnitt (AK 45) komplettierte die gute Leistung mit einer sehenswerten Top-Ten Platzierung über 100 Meter Freistil.

CH

 

 

Baden-Württemberischen Meisterschaften

6 Goldmedaillen bei Baden-Württemberischen Meisterschaften für Ulmer Mastersschwimmer.

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften der langen Strecken am vergangenen Wochenende in
Untertürkheim räumten die Ulmer Mastersschwimmer kräftig ab.

Gleich mit zwei Titeln über 400m Lagen und 1500m Freistil kamen Stefanie Andreß in der AK 25 sowie der in der
Altersklasse 70 startende Reinhard Dobeneck nach Hause.

Stefanie Andreß benötigte dafür 6:18,39 min. über 400m Lagen bzw. 21:38,95 min. über 1500m Freistil.

 


 

Reinhard Dobeneck erkämpfte sich in neuer persönlicher Bestzeit von 8:24,99 min. über 400m Lagen
bzw. in 27:20,38 min. über 1500m Freistil die Goldmedaille.

Je einen weiteren Titel steuerten Bernd Räbel (AK65) in neuer persönlicher Bestzeit über 400m Lagen in 7:25,57 min.
und Jeanette Seitz (AK 40) bei, die leicht angeschlagen über 1500m Freistil ebenfalls in neuer persönlicher
Bestzeit von 20:58,31 min. als Erste anschlug.

CH


Masters des Schwimm- und Sportverein Ulm 1846 e.V.

Impressum / Datenschutzerklärung


Designed by Webdesign Wien

X
Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies

zur Verbesserung des Online-Erlebnisses zu.